Der Therapiehund in der Familie

Unser Hund ist heute mehr als "nur" ein Haustier, er ist in den meisten Fällen ein Teil der Familie.

Vor allem für Kinder ist er dabei oft bester Freund, der Tröster oder der Zuhörer, wenn einen sonst keiner mehr versteht. Er hört zu, ohne zu korrigieren und er ist wie der Fels in der Brandung immer da.

Gerade für "besondere" Kinder kann ein Hund eine enorme physische wie auch psychische Stütze sein. Unser Familienhund kann, richtig eingesetzt und ausgebildet, zum Therapiehund in der Familie werden.

Er gibt Sicherheit, begleitet zu Therapien oder unterstützt diese, er kann Zuwendung schenken und so den oft anstrengenden Alltag entlasten.

Dabei gibt es allerdings viel zu beachten. Wir dürfen unseren Hund nicht überlasten und auch keine Wunder erwarten. Auch bedeutet die Erziehung und Ausbildung eines Welpen sehr viel Arbeit.

Gerne unterstützen wir Sie hier von Anfang an und begleiten Sie auf Ihrem Weg.

Da die Bedürfnisse und Ansprüche jeder Familie an ihren vierbeinigen Helfer sehr unterschiedlich sind, arbeiten wir hier in individuellen Einzelstunden mit Ihnen zusammen.

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Newsletter Canoidea

Wollen Sie keine Termine mehr verpassen und aktuelle Infos erhalten?